WDR droht auf Twitter

Dass der öffentlich (un)rechtliche Rundfunk nicht wirklich für Objektivität und Meinungsfreiheit bekannt ist, dürfte mittlerweile einem jeden klar sein. Der WDR, beziehungsweise dessen Social Media Team, hat’s jetzt aber vollkommen übertrieben. Auslöser war folgender Bericht:

Hier geht’s zum Beitrag

„In Erkrath hat es am Wochenende gleich an zwei Schulen gebrannt. (…) Die Polizei geht in beiden Fällen von Brandstiftung aus und prüft, ob es eine Verbindung zwischen beiden Bränden gibt.“

Hier der Artikel

Weitere Hintergründe zu den Brandstiftern wurden nicht genannt. Das übernahmen dann andere Nutzer:

Der @WDR wird doch sicherlich gelegendlich noch erwähnen, dass es sich um die Grundschule Sandheide handelt. Oder?! Der NRW-Landtag gibt immerhin zu, dass es sich um eine Schule handelt, die es eh nicht gerade leicht hat.

@explicitanalysi

Dazu ist dann folgende Grafik vom NRW- Landtag verlinkt:

„Dreck! Fast nur Ausländer – das muss vertuscht werden!“

Das haben sich wohl die verantwortlichen in der Redaktion gedacht. Satte 86,3% „Schüler mit Zuwanderergeschichte“ gehen auf eine der Schulen, die an einem Wochenende in Brand gesteckt wurden.

Dass der WDR diese Tatsache (bewusst) unter den Tisch fallen lassen hat, löste eine Welle an Kritik aus. Unter anderem auf die oben verlinkte Statistik vom Landtag reagierte der WDR dann mit Drohungen:

Was raucht ihr eigentlich? Statistiken sind jetzt rassistisch?

Wenig später ruderte der Sender dann zurück. Man bekam den Eindruck, dass man intern keine Ahnung hatte, was das Social Media Team da eigentlich macht.

Was nehmen wir davon mit?

Alles, was gegen die aktuelle Politik spricht, darf nicht verbreitet werden. Informationen, die gegenteilig der Politik sind, sind automatisch rassistisch. Der WDR ist heilig und darf nicht hinterfragt werden. Amen.

#InBeitragsserviceWeTrust

Beitrag teilen...
avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
PosiErnst ThiwenHeilLand Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
HeilLand
Gast
HeilLand

Typisch für die SPD gesteuerte Medienberichte ..

Ernst Thiwen
Mitglied
Ernst Thiwen

Die Tentakeln des überheblichen Staatspropaganda-TV-Krakens zuckten kurz zurück, wir GEZ-Zahler halten diesen schleimigen Organismus aber immer noch zusammen. Leider wirken bunte HD-Bilder (the sun always shine on tv) auf den Michel immer noch mehr als Aufrufe zum Widerstand gegen Indoktrination.

Posi
Gast
Posi

Zugleich kassieren die bisweilen gar vorsätzlich arbeitsverweigernden Rundfunk-Mitarbeiter – wie kürzlich öffentlich kritisiert wurde – über 9000 € im Monat. Dieser WDR- Intendant Tom Buhrow kassiert jährlich 399.000 €. Was er meinte, rechtfertigen zu können durch seine inhaltslerre Floskel: „Man kann immer sagen „weniger, weniger, weniger“. Zugleich säumt oder weigert der Intendant sich, seinen Sender so zu lenken, wie es das Bundesverfassungsgericht und der Rundfunkstaatsvertrag ihm vorschreiben, nämlich neben Unterhaltung auch RICHTIGE Information und Bildung zu liefern, und zudem „objektive staatsferne Information der Bürger“. 399.000 Euro einstreichen UND ZUGLEICH nicht die Arbeit abliefern, zu der er verpflichtet wäre! Man erzähle… Weiterlesen »